The Stepford Slaves

Jeder Rpler kommt irgendwann einmal in den Genuß, das ihn seine eigene Rolle unglaublich ankotzt. Man kann nicht alles haben- klar, jede Rolle hat Nachteile. Aber ich glaube bei keiner ist das RP so sehr zwiegespalten wie bei den Kajirii. Zwigespalten zwischen den Erwartungen der Leute und dem Spiel wie es einem Spass machen würde.
Einerseits will man keine Stepford slaves…kleine Robotersklaven die ihre Ncs auswendig können und niemals sauer sind sondern immer lieb und ergeben…aber das andere Extrem ist genausowenig erstrebenswert- Kajirus “Che” Me’shan war so ein bischen der Revoluzzer, der sich lange sträubte sich so ruhig und freundlich zu verhalten wie man es von einem Sklaven erwartete. Das fiel auf meinen Herrn zurück (wie meistens). Obwohl er einer von denen ist, die damit klarkommen hat er versucht mich zu bestrafen, aber das klappt nicht so einfach. es war kein erfolg, warscheinlich musste sich dazu erst was an meinem Konzept ändern. Me’shan wie er war, war eben in erster Linie ein Mann der seine Freiheit wieder will und gesehen hat das er mit sehr vielen Dingen durchkam, wenn er nur dreist genug war. Ich versuche es nun zu ändern. Hoffe es hilft schon wenn man sein Ziel so wählt das es nicht der Rolle entgegenläuft. Es ist eben auch blöde längere Zeit nach Freiheit zu streben, aber trotzdem seine Rolle als Unfreier nicht aufgeben zu wollen.
Allerdings nervt es mich schon jetzt das ich im Sklaven Rp meine Ideen und den ganzen Elan gerade mal auf halber Geschwindigkeit fahren kann und wohl immer die gefühlte lauwarme Nebenrolle spielen muss. Was ich ganz besonders nicht verstehen konnte ist, das die meisten Freien sich scheuen mehr als im Befehlston zu einem Sklaven zu sprechen. In den Büchern gabs Episoden wo die Sklaven Geschichten erzählt haben- oder ihnen erzählt wurde, so sie mit Freien über ein thema diskutiert haben und eben durch ein intelligentes gespräch die Freien “erfreut” haben. Es gibt noch einiges mehr, aber es ist einfach zu meckern wenn man selber nichts ändert.
Nun ja. ich geb meinem ollen Albino-Kajirus noch eine Chance…immerhin mag ich den Char und ich wage zu hoffen. Noch hassen ihn immerhin nicht alle…und vielleicht…vielleicht kann man dann wieder anfangen zu träumen von einem Sklaven der so gewitzt und geistreich und schlau und gefährlich war wie einer aus den Büchern. So Rant abgelassen nun kanns weitergehen. 🙂

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: